Are You an Anarchist? The Answer May Surprise You

Chances are you have already heard something about who anarchists are and what they are supposed to believe. Chances are almost everything you have heard is nonsense. Many people seem to think that anarchists are proponents of violence, chaos, and destruction, that they are against all forms of order and organization, or that they are crazed nihilists who just want to blow everything up. In reality, nothing could be further from the truth. Anarchists are simply people who believe human beings are capable of behaving in a reasonable fashion without having to be forced to. It is really a very simple notion. But it’s one that the rich and powerful have always found extremely dangerous.

At their very simplest, anarchist beliefs turn on to two elementary assumptions. The first is that human beings are, under ordinary circumstances, about as reasonable and decent as they are allowed to be, and can organize themselves and their communities without needing to be told how. The second is that power corrupts. Most of all, anarchism is just a matter of having the courage to take the simple principles of common decency that we all live by, and to follow them through to their logical conclusions. Odd though this may seem, in most important ways you are probably already an anarchist— you just don’t realize it.

Let’s start by taking a few examples from everyday life:

If there’s a line to get on a crowded bus, do you wait your turn and refrain from elbowing your way past others even in the absence of police?

If you answered “yes”, then you are used to acting like an anarchist! The most basic anarchist principle is self- organization: the assumption that human beings do not need to be threatened with prosecution in order to be able to come to reasonable understandings with each other, or to treat each other with dignity and respect.

Everyone believes they are capable of behaving reasonably themselves. If they think laws and police are necessary, it is only because they don’t believe that other people are. But if you think about it, don’t those people all feel exactly the same way about you? Anarchists argue that almost all the anti-social behavior which makes us think it’s necessary to have armies, police, prisons, and governments to control our lives, is actually caused by the systematic inequalities and injustice those armies, police, prisons and governments make possible. It’s all a vicious circle. If people are used to being treated like their opinions do not matter, they are likely to become angry and cynical, even violent—which of course makes it easy for those in power to say that their opinions do not matter. Once they understand that their opinions really do matter just as much as anyone else’s, they tend to become remarkably understanding. To cut a long story short: anarchists believe that for the most part it is power itself, and the effects of power, that make people stupid and irresponsible.

Are you a member of a club or sports team or any other voluntary organization where decisions are not imposed by one leader but made on the basis of general consent?

If you answered “yes”, then you belong to an organization which works on anarchist principles! Another basic anarchist principle is voluntary association. Are You an Anarchist? The Answer May Surprise You weiterlesen

Beginn der Aufzeichnungen. Das arkane Tagebuch

Das Leben als Fluss sehen und sich mit aller Kraft seinem Laufe fügen, nicht aber den Dämmen, Brücken und Häusern.
Überfließen! Nehmen was brach liegt, nehmen was einschränkt. Fließen.
Ein Strom aus Gefühlen und Eindrücken, gefolgt von Information, gefolgt von allem anderen Materiellen, Vergänglichen.

Kraft genug um Steine rund zu schleifen, um Täler in nackten Fels zu brechen. Lebe als Fluss! Wild, schnell, brausend und tosend. Sei ruhig, und lass dich vom Laufe tragen bis es Zeit ist über die Ufer zu treten.

Es wird Zeit.

Paradigm Shift 1

Viele haben nach der Vorstellung des iPads das fehlende, bzw. für den User nicht wahrnehmbare Multitasking bemängelt. Das bloße Argument Batteriekapazität zu sparen steht zwar im Raum, zieht aber nicht mehr wirklich, denn mindestens eines von Apples Prestigeprogrammen sollte auch hinter jeder anderen Applikation laufen können: iTunes.
Sieht man davon einmal ab und betrachtet die Dinge die das Pad als disruptive Technologie verdrängen wird, erscheint das „fehlende Multitasking“ oder vielleicht besser gesagt die „1 App per Screen“ Devise ein wenig verständlicher.

Das iPad als solches ist kein vollwertiger Computer, wie ein Desktop-Rechner oder Laptop. Für diese Geräte hat sich die Desktop-Metapher etabliert – nicht zu unrecht, denn Computer fassen nun einmal alle Funktionen die man dutzende Jahrzehnte vorher mit und auf seinem Schreibtisch erledigte zusammen. Diese Metapher ist für den Großteil der User ohne großes Überlegen verständlich.
In Ordnern werden allerlei Dokumente abgelegt und die geöffneten Fenster lassen sich leicht als offene Bücher, oder herumliegende Briefe und Zettel auf einem Schreibtisch vorstellen. Die Metapher ist mittlerweile um zahlreiche Funktionen erweitert und hat an einigen Stellen nichts mehr mit dem eigentlichen Ausgangsobjekt zu tun.
Das ein Pad ist aber weniger Schreibtisch, als Objekt auf selbigen. Es hat weniger mit einem Ort zum Arbeiten zu tun, als mit einem Buch, Magazin oder einfach nur einem Blatt Papier. Es ist fast logisch, dass hier der altbewährte Desktop irgendwie fehl am Platz ist.

Ein Notizbuch ist ein Notizbuch, eine Zeitung eine Zeitung und ein Bild nur ein Bild. Alle diese Objekte habe eine Kernfunktion und man kann oft nur eines von ihnen zur selben Zeit benutzen. Von daher macht es in gewisser Weise Sinn dem Nutzer immer nur das jeweilige Objekt bzw. Ein dem Objekt entsprechendes Programm zu präsentieren, während alles andere in den Hintergrund tritt. Und so lange das Wechseln zwischen den Applikationen schnell genug geht kann man sich damit begnügen.
Dennoch fehlt etwas, das Pad bietet immer noch nicht die Funktion die man sich damit vorstellen kann. Ich kann ein Bild auf eine Zeitung legen. Also doch wieder Fenster?
Was sich bei der Bedienung von Touchscreen-Geräten zeigt, ist wie einfach damit einfache Gesten und ebenso einfache „große“ Buttons funktionieren. Doch in Fenstern sind oft unzählige Funktionen präsent und auf möglichst kleinem Raum akkumuliert. Das Prinzip funktioniert, wenn man ein wirklich eindeutiges Pointing-Device und ausreichend Screen-Estate hat, nicht aber wenn verschiedene Prinzipien der menschlichen Anatomie beachten muss. Es gibt Menschen mit großen breiten Fingern für die das Interface das iPhone das äußerste des Benutzbaren darstellt.
Den zusätzlichen Platz auf einem größeren Bildschirm für mehr Bedienelemente zu nutzen nur um etwas wie Fenster zu ermöglichen ist also der ganzen Sache abträglich.
Es gilt neue Metaphern zu finden, Metaphern die auch weiterhin benutzbar bleiben wenn Augmented Reality und Geräte die miteinander „reden“ Einzug gehalten haben.

Versuche wie das 10/GUI sind zwar ein Schritt in die Richtige Richtung, verfehlen aber noch weit das Ziel. Obwohl wichtige Elemente zukünftiger Systeme bemerkbar sind: das hierarchische Dateisystem tritt in den Hintergrund, die Geschehnisse auf dem Gerät werden als Strom oder Abfolge dargestellt und Bedienelemente sind nur vorhanden,wen sie gebraucht werden.

Hier ist innerhalb der nächsten Jahre noch einige Arbeit zu leisten.

In einem andern Bereich allerdings könnten die Tabletcomputer schon weiter sein, als sie es sind. Mit den Fingern als Eingabegerät lässt sich zwar vieles bewerkstelligen, doch es gibt für schnelle Eingaben und Notizen seit Jahrtausenden ein komfortableres Eingabegerät: den Stift. Gut, bisher waren Geräte die mit einem Stylus bedient werden konnten eher unbequem zu benutzen, was aber, wenn der Stift selbst nicht zu klein oder unbequem war, daran liegt, dass man Knöpfe und Schalter nicht per Stift bedient, denn das ist eine Bedienugsweise die nirgendwo in unserem Umfeld vorkommt. Es natürlich einen Knopf mit dem Finger zu drücken. Geräte wie Zeichentablets zeigen aber wie komfortabel sich diese Technologie benutzen lässt.
Apple arbeitet zwar daran, dennoch ist es schwer verständlich warum es dieses Feature nicht schon in die erste Version des Tablets schafft, obwohl es eines der nützlichsten wäre.

Alles in allem kann man auf die Weiterentwicklung nicht nur Apples iPads sondern aller Tablet-Devices gespannt sein. Klar ist, dass Apple derzeit wohl die Nase vorn hat, dennoch scheint die Zeit reif für einen Herausforderer.

Weitere Links:

iPad HIG

3D Desktop

Tangible User Interface

Vom Beginn der Zukunft

Eine kurze Geschichte von dem was war, was ist und was daraus werden kann.

Ja, wir werden damit bombardiert. Aus allen Löchern schießen uns die News um Apples neues iPad um die Ohren.
Ein Wahres Schlachtfeld da draußen. Auf der einen Seite wird das Pad gnadenlos zerrissen und auf der anderen Seite hoch gelobt. Wie um kein Apple-Produkt vorher wird die Diskussion so heiß geführt wie um das kleine Tablet.
Hier zeigt sich, wie eine brodelnde Gerüchteküche die Ansprüche in luftige Höhen treiben kann. Und der darauf folgende Fall auf den Boden der Tatsachen tut dann auch ziemlich weh. Es ist an der Zeit etwas hinter die spiegelnde Oberfläche des iPads zu schauen.

iPad1

Apple setzt mehr oder weniger konsequent das fort, was sie angefangen haben: Die langsame Revolution der mobilen Geräte. Zwar kann man sagen, dass Apple schon seit dem Newton in diese Richtung geht, doch war der Newton einfach zu früh – Die Kerntechnologien die Geräte wirklich mobil und universell anwendbar machen waren zur Zeit des ersten PDAs einfach noch nicht vorhanden. Weder die Batterien, noch die Eingabetechnologie waren auch nur Ansatzweise so gut wie heute.
Heute, 16 Jahre später, sieht das schon ganz anders aus. Apple hat viel Arbeit und nicht zuletzt auch große Mengen an Geld in die Entwicklung von Multitouch-Technologie und guter Batterien gesteckt, die zusammen mit unempfindlichem Flash-Speicher der eigentliche Kern mobiler Technologie sind, die sich mit Hilfe von Wi-F, UMTS/HSDPA und Bluetooth aus ihrem noch begrenzten Einsatzspektrum befreien sollte.
Doch stellt sich die Frage ob man dem Pad von Anfang an unbegrenzte Freiheit zugestehen sollte und ob man sich damit nicht selbst die Füße wegzieht.
Wohl gerade aus diesem Grund konnte es sich Apple nicht erlauben dem Gerät, dessen Preis die Frontlinie eines aufflammenden Kampfes sein wird, von Geburt an alle Features mitzugeben, die möglich sind.

Obwohl Apple nicht direkt die Telefonfunktionen des iPhones einbaut erlauben sie VoIP-Kommunikation über die 3G-Netzwerke. Zudem können es sich die Provider nicht leisten, die Datentarife aufgrund der günstigen Einsteigerpreise des Geräts übermäßig teuer zu machen. Und da das iPad von Anfang an netzoffen ist werden wir wohl eine wahre Subventionierungsschlacht um das Gerät erleben.
Was Apple hier angestoßen hat könnte das Ende des bisherigen Geschäftsmodells für Mobilfunkprovider sein. Die Zukunft gehört dem kabellosem Internet.

Doch was ist mit der unmittelbaren Umgebung des iPads? Eben alles was wireless um das Gerät zu erreichen ist: andere Computer, Eingabe- und Ausgabegeräte.
Apple hat zumindest hier einen Fehler begangen. Man sollte mindestens erwarten können, dass ein Gerät, das man ständig durch die Wohnung schleppt sich per WiFi mit den Hauscomputern syncen kann. Wobei man sehen kann, das dieses Feature wohl nicht mehr lange auf sich warten lässt, denn das iPhone OS 3.2 bringt eine neue Filesharing-Schnittstelle mit. Es ist zwar nur ein kleiner Anfang auf einen speziellen Ordner zugreifen zu können, aber man sieht wohin es gehen soll. Ähnlich wie bei der fehlenden Kamera. Auch hier kann man schon erahnen, das die in einer späteren Generation nachgeliefert wird, wenn das SDK schon das aufnehmen von Bildern ermöglicht, wenn auch vorerst nur von externen Geräten wie zB dem iPhone.
Interessant ist auch der Support von externen Monitoren via SDK. Wenn man etwas optimistisch anfängt sich vorzustellen was damit möglich ist merkt man schnell, dass Apps die mehrere iPads nutzen in nicht all zu ferner Zukunft möglich sein werden. Und das ist wohl endlich mal ein Teil Science-Fiction den wir von 2010 eigentlich erwartet haben.
Was ist aber mit Remote-Control Funktionen? Sicher, es wird die beherrschen, die auch schon iPhone und iPod-Touch, aber was ist mit den Dingen die wirklich sinnvoll für das Pad wären? Zum Beispiel ein Infrarotsender – Nichts wäre bequemer als mit dem iPad auf der Couch zu sitzen und seine Stereoanlage oder den Fernseher zu bedienen.
Irgendwie ist Apple in dieser Richtung sehr inkonsequent. Auf der einen Seite ein wirklich breites Produktspektrum das vom Apple-TV über mobile Geräte bis hin zu iMacs reicht und auf der anderen Seite die Begrenztheit der einzelnen Geräte. Es wäre mehr als nötig, dass Apple erkennt wie all diese Geräte ein fast symbiotisches System erzeugen können und sie untereinander agieren lässt. Die Anwendungsbeispiele sind unbegrenzt.

Man sitzt an seinem Computer und beginnt einen Film zu schauen, doch der Stuhl ist zu unbequem und man möchte lieber ins Wohnzimmer. Kein Problem, man streamt dem Film weiter vom Computer auf das Pad und sobald man damit im Wohnzimmer angekommen ist, kann man den Film per Pad und AppleTV bequem auf den Fernseher schalten. Während einiger etwas zäher Szenen browst man nebenbei mit dem iPad auf eine News-Seite und bemerkt, dass etwas wichtiges passiert ist, pausiert den Film und schaltet den Fernseher auf einen News-Sender.

Oder etwas produktiver:

Mit dem iPhone oder iPod hört man einen neuen Song und plötzlich: Inspiration! Man greift sein iPad und setzt sich an sein Instrument um die ersten Ideen für ein neues Lied aufzunehmen und Noten zu notieren. Hat das Ganze eine grobe Form, setzt man sich an den iMac und gibt dem ganzen den letzten Schliff mit Logic oder Garage band, die auf die Daten die auf dem Pad liegen zugreifen.

Eigentlich dürfte das keine Zukunftsvision mehr sein. Streaming- und Filesharingtechnologie dafür sind vorhanden.
Nur wo bleibt Apple?

Die Hardware begrenzt quasi nicht mehr, schon garnicht, seit dem der Hauseigene Prozessor Apple A4, der mit einem ARM Cortex-A9 MPCore und einem PowerVR SGX Series 5 Kern für die Grafik wirklich State-of-the-Art ist und man mit 802.11n WiFi oder HSDPA auch eine zufriedenstellende Streaminggeschwindigkeit sicherstellen kann.
Einer der wenigen Gründe die Interaktion des iPads mit der Umwelt einzuschränken ist der Sicherheitsaspekt. Wie schon beim iPhone zu beobachten ist, schränkt Apple die Funktionen des Geräts von Anfang an ein um dann Version für Version mehr Freiheiten gewährt. So kann man immerhin sicherstellen, dass alles so funktioniert wie es sollte und keine oder nur kleine Sicherheitslücken auftreten. Immerhin wäre es bei einem Gerät, das mit seiner Umwelt kommuniziert wichtig nicht von überall her angreifbar zu sein.
Außerdem darf man auch die eigentliche Zeilgruppe des Geräts nicht vergessen. Eben jene, die etwas haben will, was keine Rechenmaschine ist aber auch mehr als ein Smartphone. Zugegeben, ein Markt der noch zu erschließen ist, aber große Potentiale birgt. Ich könnte mir für einige Menschen die ich kenne eher das iPad vorstellen, als einen Rechner dessen Leistung sie niemals wirklich auslasten und niemals alles nutzen was ihnen damit möglich ist.
Die Technikelite die das Pad wegen fehlender Multitaskingfähigkeit und anderer fehlender Features zerreißt, scheint zu vergessen das technikbegeisterte Early-Adopter, die sich das Gerät sofort holen nicht die eigentliche Zielgruppe dafür sind. Sicher, auch für uns Nerds wird das iPad immer interessanter, je mehr Features es bekommt. Aber bis dahin ist es ein nettes Spielzeug und ein wunderbares Gerät um sich von der Herrschaft des Schreibtischs zu befreien, aber dennoch ein großer Schritt in Richtung Zukunft.
Einer Zukunft die wir uns schon seit Star Trek gewünscht haben. 2010, du fängst gut an!

picard-padds

Projekte 2010 – 1

Um mal ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern möchte ich euch etwas davon erzählen wie es hier weitergeht und überhaupt, was ich so das nächste Jahr über mache:

Eigentlich hatte ich geplant für die Dinge die ich so schreibe einen eigenen Blog einzurichten, getrennt vom privaten. Allerdings hätte ich dann 3 Blogprojekte von denen mindestens eins zu kurz kommen würde. Außerdem ist es ja nicht so, als wäre das was ich schreibe nicht irgendwie ein Teil von mir.
Ich werde vielleicht das Layout etwas anpassen um dem Leser hier besser begreiflich zu machen, dass literarische Beiträge eine Zäsur zu den persönlichen darstellen (oder andersrum), aber da werde ich erst einmal beobachten wie es läuft. Zu lesen gibt’s alles was mir so aus der Feder läuft oder in en Tasten klackert. Szenen, Gedichte, Prosa usw., lasst euch überraschen. Für Fragen wegen der Interpretation stehe ich dann gerne bereit oder werde manchmal sogar selbst eine kurze Erklärung dazu schreiben.
Alles in allem also mehr Inhalt für hier.

Update: Hab mal einen ersten Vorgeschmack online gestellt. Sicherlich keine leichte Kost, aber ein Vorgeschmack.

Mit dem Schirmprojekt-Dings geht es auch eher schleppend voran. Das Layout und alles technische ist zwar fertig, allerdings komplizierte sich die Sache mit den zusätzlichen Autoren. Denn die sind mittlerweile in viele verschiedene Himmelsrichtungen zerstreut. Nicht das so etwas  schlecht fürs Projekt wäre, aber schlecht für die Kommunikation, da Australien nun eben mal eine ganz andere Zeitzone hat, zB.
Ich will nicht sagen es liegt auf Eis, denn dazu tut sich zu viel. Schnell voran geht es wie gesagt aber auch nicht.

Als letztes noch ein Ausblick darauf woran ich 2010 mit Webtechnologien arbeiten möchte. Vor kurzen faszinierte mich das Konzeptvideo zum Mag+. Eine Art eReader gedacht für Magazine. Das Layout und die Bedienung haben mich irgendwie fasziniert und ich wünschte es würde so etwas auch für Blogs geben. Da es das nicht gibt muss es wohl gemacht werden. Ich hoffe ich habe damit Erfolg, jedenfalls wird es mich länger auf Trab halten.

Kaugummi

Es ist, als wollen die Tage nicht enden. Als will jeder von ihnen nicht kommen und gehen, so wie es einst war. Nun scheint jeder Tag zu kämpfen. Stunde um Stunde, Minute für Minute bis hin zu jener Sekunde, eigentlich nur einer von Tausenden, die einfach nicht zu dem werden will, was sie aber ohne Zweifel werden wird: Vergangenheit. Nun wäre das nicht so schlimm, wenn nicht jede Sekunde versuchen würde ihr Ende hinauszuzögern.

Der Kampf scheint aussichtslos, denn langsam geht mir die Munition aus diese Schlacht zu führen. Langsam sinkt die Motivation des Teils in mir der sich noch wie ein Bollwerk gegen die zäh fließende Flut der Zeit stellt. Das fatale ist, dass ich die Wahrheit kenne. Ich habe ihn nicht gewollt: diesen Kampf. Aber ich habe ihn heraufbeschworen; Tag für Tag, Stunde um Stunde, Minute für Minute. Heraufbeschworen mit den Waffen mit denen ich nun kämpfe. Mit Kurzweil, Informationsflut und tausenden Bildern. Ich kann nicht sagen, ich hätte nichts dabei gelernt, im Gegenteil. Aber geholfen hat es auch nicht.

Es ist nicht, also ob ich nichts hätte um dieses sinnlose Warten und Vergehen von Zeit in die Knie zu zwingen. Doch wie es mit Dingen ist, die so viel in nur einem Augenblick ändern und das Alte in einem blendenden Schein verblassen lässt, man will sie nicht, man fürchtet sich vor den Konsequenzen. Doch je mehr sich die Lage zuspitzt, desto näher kommt man an das Unvermeidliche heran. Tag für Tag, Stunde für Stunde, Minute für Minute.

Die Folgen wären eigentlich gar nicht so schlecht und ein für alle Mal Ruhe wäre auch. Nur deshalb voreilig auf den Auslöser drücken? Ich habe das Gefühl, den Kampf bis aufs Letzte weitertreiben zu wollen. Tag um Tag, Stunde um Stunde, Minute um Minute, bis zum bitteren Ende. Nicht meinetwegen, nicht der Sache wegen, sondern des Kampfes wegen, der sinnlosen Schlacht um Material. Zeit.

Es ist Zeit, wieder zu kämpfen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Nachtgedanken

Es ist eine dieser lauen Frühlingsnächte. Das Fenster steht offen, doch die Wärme des Tages möchte einfach nicht weichen. Vor einer Stunde habe ich noch geschlafen. Einen unruhigen Schlaf ohne Träume, ohne Gesicht, ohne Erholung.
Ich weiß nicht ob mein Kopf schmerzt oder nicht, nur ein dumpfer Druck und müde Augen, die sich nicht schließen möchten. Die Schmerztablette die vor 1h der Nacht ein ruhiges Ende geben sollte will ihre erlösende Wirkung nicht entfalten und so streift mein Blick durch das Zimmer, während mir mein iPod leise beruhigende Töne ins Ohr flüstert. Beschwörend, im Hintergrund, so dass ich noch alles hören kann: Die ersten Vögel, die befahrene Straße, den Güterbahnhof. Und irgendwie wirkt alles so unecht. Das warme Licht der kleinen Lampe, das Wasser, dass meinen Durst stillen soll und die kühle der Satindecke. Ich folge der Wärme meines Körpers und sehe die Schatten an der Decke einen bizarren Tanz vollführen.

Genau wie meine Blicke, die durch den Raum wandern und die Zukunft sehen, eine Zukunft in der alles anders aussieht und doch gleich ist, wandern meine Gedanken, geleitet von Irrlichtern auf Pfaden die Vergangenheit, Gegenwart und die nähere Zukunft verschmelzen. Verschmelzen zu Ereignissen die so nie passieren werden, die auch anders nie passieren werden und doch Ereignisse die ohne Zweifel ihre Schatten voraus werfen. Ein Mädchen, dass mir nicht aus dem Kopf geht. Warum ich, du, wir und warum jetzt?

Ein Blick huscht  über die Uhr des MacBook, dass eben so fremd wie die Geräusche von der Straße in meinen Ohren liegen vor mir im Bett ruht.  Noch vier oder viereinhalb Stunden bis der neue Tag für mich anbricht. Noch drei oder vier Tage, dann bin ich wieder in der Heimat. Einer fernen Welt in der man Nachts noch die Sterne sieht, weil es so wenig Licht gibt.
Trotz dem dort alles so anders ist, wirkt es von hier betrachtet nicht weniger montiert und künstlich als diese Stadt, diese Nacht, dieser wache Traum. Wenn die Realität nur immer so verschwommen wäre wie in dieser Nacht, in der nichts unmöglich scheint, in der ich mich nicht wundern würde, wen die Silhouetten auf dem Bild neben mir zum Leben erwachen würden, in der es mich nicht wundern würde, wenn die Mädchen auf den Magazinen beginnen mit mir zu reden, in der es mich nicht wundern würde, wenn mich die Musik in einen Traum befördert der sich Realität nennt.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.