Ein Stapel voller Ideen

Starry Night (by Andross01)
Der Countdown läuft. Am 05. März habe ich meine letzte Prüfung. Noch etwa zwei Wochen also bis wir es Dresden so was von rocken lassen, dass Katys, Metronom und das U-Boot nie wieder die selben Clubs sein werden. Ich brenne jetzt schon seit Anfang der Prüfungszeit darauf wieder mal eine verrückte Nacht durchzufeiern, abzustürzen und am nächsten Morgen aufzuwachen und nicht zu wissen wo man ist. In einem anderen Bett? In meinem Bett? Wo ist der Kaffee? Ein furioser Auftakt der vorlesungsfreien Zeit in der ich endlich das machen kann was sich die letzten Monate angesammelt hat. Eine Zeit in der es kein prokarstinieren gibt, weil alles was man tun möchte auch Spaß macht.

Ich schreibe diesen Eintrag als eine kleine Erinnerungsstütze weil ich mich nicht auf verschwindende ToDo-Lists und Erinnerungsfetzen verlassen möchte und es auch sicher interessant für euch da draußen ist, was ich so alles anstelle, wenn ich kann. Außerdem ist heute einer der Tage an denen ich so richtig gut drauf bin und ich mehr als eine Welt umarmen könnte, nicht nur weil das Frühstück so lecker war, Jeriko mich empfohlen hat (Was für mich und meinen Blog der gerade mal zwei Monate alt ist eine gigantische Ehre ist) und ich deswegen heute Morgen drei mal quer durch die WG getanzt bin sondern auch weil mir einfach nach feiern ist. Gründe dafür gibt es ja immer: Leckeres Frühstück, gute Musik, der Start des Blogs meines Mittbewohners…

Naja zurück zu den Projekten um die es hier eigentlich gehen soll:

Ein Stapel voller Ideen weiterlesen

Rapid-Prototyping Vers. 0.1c

Prototype1
Vor kurzem bin ich über den Begriff „rapid-prototyping“ gestoßen. Neugierig wie ich bin habe ich einen Haufen Informationen gesammelt und musste feststellen, dass die ganze Sache sehr interessant ist. Denn es geht darum selbst Dinge zu machen die man braucht, denkt zu brauchen oder Dinge die einfach nur richtig lustige Sachen können. Kleine Roboter zum Beispiel oder Stühle oder …
Die Liste würde sich wohl bis ins unendliche fortsetzen lassen. Im Endeffekt führt es aber dazu, dass die Diktatur des Konsums weiter bröckelt und das ist eine gute Sache.

Die Idee ist mir eigentlich nicht neu. Mein Bett habe ich selbst gebaut (Es hat Rollen, liegt 5cm über dem Boden und sieht aus als würde es auf Licht schweben), ich werkle an Steampunk-Kopfhörern, habe Lampen gebaut und bastle gern. Wieso sollte ich also nicht mal was lasern lassen? Oder mir ein Schloss aus Acrylglas bauen? Genau, es gibt keinen triftigen Grund dagegen! Also rann an den Speck. Die Reißverschluss-Hose ist ja eh schon in Planung, warum sollte ich mir denn bitte schön nicht noch neongelbe Shutterglases wie im Titelbild für einen Bruchteil des Preises lasern lassen?

Rapid-Prototyping Vers. 0.1c weiterlesen