Frühling für die Ohren

Ana & the bass
Ja, der Frühling liegt nicht nur in der Luft, sondern schon direkt über dem ganzen Land. Die glücklichen Pärchen liegen überall im Park verstreut und die die noch niemanden für sich gefunden haben flirten als gäbe es kein Morgen. Dazu der Fliederduft der über der Stadt hängt, zumindest in Dresden, und laue sternklare Nächte in denen sich so viele Dinge um euch und in euren Köpfen drehen, dass ihr nicht wisst ob ihr schon träumt oder ob das alles noch der Rausch ist.
Das alles und die unbeschreibliche Leichtigkeit mit der sich das Leben, süß wie Honig, vor euch ausbreitet. Dafür fehlt euch der passende Soundtrack? Kein Problem ich liefer‘ ihn euch frei haus. Aus dem Äther direkt ins Ohr. – Das Frühjahrsmixtape nur für euch, viel Spaß.

Ana Lucia groovt zwar nicht mit auf dem Tape, aber oben auf dem Bild, das nur eins von vielen aus ihrem tollen Flickr-Stream ist. Außerdem bloggt die Leipzigerin auf MeinFernseherlügt über Kunst und springende Elefanten. – Juhu, der Frühling ist da!

Don’t stop living in the red

Andrew W.K.
„Girls own love!“ oder „Party till you puke!“, „I will never listen to your rules!“ und „Get ready to die!“ sind die Ratschläge man von Andrew W. K. erwarten würde.  Kein Wunder, wenn man ihn so auf der Bühne sieht: Action bis zum Ende, Ströme von Schweiß und eine Vorliebe für Blut auf weißen T-Shirts.

Das Partymonster nimmt sich  jetzt aber einfach mal so raus beim Anthem-Magazine mehr oder weniger hilfreiche Ratschläge an die Leser zu verteilen. In wie weit das ganze in seine Self-help und Motovations-Performances passt ist zwar ein wenig fraglich, aber ist das nicht egal? Der Junge ist von Grund auf optimistisch. Und Optimismus ist das was ein Haufen Leute dringend mal gebrauchen könnten.

Mehr Ratschläge von Andrew? Gern:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

The Japan-Connection (Part 1)

Miyavi
Das ist der erste von vielen Einträgen die Thematisch meine Lieblingsmusiker und Lieblingsbands umreißen. Anfangen möchte ich mit einem japanischen Künstler den ich nun schon 4 Jahre kenne.

Miyavi!

Die geile Sau, war jetzt schon seit 6 Jahren solo unterwegs und verfügt über eine unglaubliche stilistische Bandbreite. Verspielte, locker poppige Songs treffen auf aggressive und chaotische Stücke. Seit einem Jahr ist er mit seiner Gruppe Kavki Boiz unterwegs, und hat neben Pop- und Metalklängen auch noch HipHop in sein Repertoire aufgenommen. Definitiv eine der verrücktesten und abgedrehtesten Mischungen die ihr jemals hören werdet. Ich glaube es gibt da draußen keinen der gleichzeitig Gitarre spielen und darauf klopfen kann.

Dazu sind seine Bühnenshows, wie es sich für die Visual-Kei-verrückten Japaner gehört aufwendig und spektakulär inszeniert. Mal abgesehen davon möchte ich jetzt sofort `nen lila Kimono haben!

„Hey there boy, do you wanna rock? 
Hey there girl, do you wanna rock? 
Then, everyone get together and shake your heads.

Hey there sir, what’s rock you say? 
You say, isn’t rock being handsome? (huh, don’t say that? / laugh)
Stop your whining, and shut the fuck up.

Rock is back! „

Kostproben gefällig? Fuck, yeah!

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Harder, Better, Faster, Stronger, Illuminous 2009!

Auch wenn es schon ein paar Tage alt ist, wünsche ich allen erstmal ein Frohes neues Jahr 2009. Auf das es noch bunter, noch ereignisreicher und noch besser wird als das alte Jahr.

Dieses Jahr ist immerhin das erste in dem ich mir wirklich Vorsätze gemacht hab. Ob das wirklich hilft frag ich mich schon seit dem ich das Konzept kenne, aber man kann es ja mal versuchen. Da ich nicht aufhören kann zu rauchen, weil ich dafür erstmal damit anfangen müsste und auch meinen Koffein-Wahn nicht so einfach abgestellt bekomme sind es nur diese paar geworden: Harder, Better, Faster, Stronger, Illuminous 2009! weiterlesen

Wenn die Party zwei mal klingelt

Wenn der Puls der Zeit am schnellsten fließt, dann werden Tage zu Wochen und Wochen zu Monaten. Es scheint so viel, so schnell zu passieren, dass der Begriff „Zeit“ endlich kein sich ewig ziehender, windender Kaugummi zu sein scheint, sondern das was er eigentlich ist: Die Summe von Momenten. Momenten in denen Freude, Spannung, Euphorie und Angst, Zweifel und Seltsamkeiten so eng zusammenliegen das alles in einem waberndem Licht verschwimmt. Kommt man dann zur Ruhe beginnt man wohl unweigerlich damit die wie ein Kaleidoskop schillernden Erinnerungsstücke, der Woche vor Weihnachten, zu verbinden: Wenn die Party zwei mal klingelt weiterlesen