Vom Beginn der Zukunft

Eine kurze Geschichte von dem was war, was ist und was daraus werden kann.

Ja, wir werden damit bombardiert. Aus allen Löchern schießen uns die News um Apples neues iPad um die Ohren.
Ein Wahres Schlachtfeld da draußen. Auf der einen Seite wird das Pad gnadenlos zerrissen und auf der anderen Seite hoch gelobt. Wie um kein Apple-Produkt vorher wird die Diskussion so heiß geführt wie um das kleine Tablet.
Hier zeigt sich, wie eine brodelnde Gerüchteküche die Ansprüche in luftige Höhen treiben kann. Und der darauf folgende Fall auf den Boden der Tatsachen tut dann auch ziemlich weh. Es ist an der Zeit etwas hinter die spiegelnde Oberfläche des iPads zu schauen.

iPad1

Apple setzt mehr oder weniger konsequent das fort, was sie angefangen haben: Die langsame Revolution der mobilen Geräte. Zwar kann man sagen, dass Apple schon seit dem Newton in diese Richtung geht, doch war der Newton einfach zu früh – Die Kerntechnologien die Geräte wirklich mobil und universell anwendbar machen waren zur Zeit des ersten PDAs einfach noch nicht vorhanden. Weder die Batterien, noch die Eingabetechnologie waren auch nur Ansatzweise so gut wie heute.
Heute, 16 Jahre später, sieht das schon ganz anders aus. Apple hat viel Arbeit und nicht zuletzt auch große Mengen an Geld in die Entwicklung von Multitouch-Technologie und guter Batterien gesteckt, die zusammen mit unempfindlichem Flash-Speicher der eigentliche Kern mobiler Technologie sind, die sich mit Hilfe von Wi-F, UMTS/HSDPA und Bluetooth aus ihrem noch begrenzten Einsatzspektrum befreien sollte.
Doch stellt sich die Frage ob man dem Pad von Anfang an unbegrenzte Freiheit zugestehen sollte und ob man sich damit nicht selbst die Füße wegzieht.
Wohl gerade aus diesem Grund konnte es sich Apple nicht erlauben dem Gerät, dessen Preis die Frontlinie eines aufflammenden Kampfes sein wird, von Geburt an alle Features mitzugeben, die möglich sind.

Obwohl Apple nicht direkt die Telefonfunktionen des iPhones einbaut erlauben sie VoIP-Kommunikation über die 3G-Netzwerke. Zudem können es sich die Provider nicht leisten, die Datentarife aufgrund der günstigen Einsteigerpreise des Geräts übermäßig teuer zu machen. Und da das iPad von Anfang an netzoffen ist werden wir wohl eine wahre Subventionierungsschlacht um das Gerät erleben.
Was Apple hier angestoßen hat könnte das Ende des bisherigen Geschäftsmodells für Mobilfunkprovider sein. Die Zukunft gehört dem kabellosem Internet.

Doch was ist mit der unmittelbaren Umgebung des iPads? Eben alles was wireless um das Gerät zu erreichen ist: andere Computer, Eingabe- und Ausgabegeräte.
Apple hat zumindest hier einen Fehler begangen. Man sollte mindestens erwarten können, dass ein Gerät, das man ständig durch die Wohnung schleppt sich per WiFi mit den Hauscomputern syncen kann. Wobei man sehen kann, das dieses Feature wohl nicht mehr lange auf sich warten lässt, denn das iPhone OS 3.2 bringt eine neue Filesharing-Schnittstelle mit. Es ist zwar nur ein kleiner Anfang auf einen speziellen Ordner zugreifen zu können, aber man sieht wohin es gehen soll. Ähnlich wie bei der fehlenden Kamera. Auch hier kann man schon erahnen, das die in einer späteren Generation nachgeliefert wird, wenn das SDK schon das aufnehmen von Bildern ermöglicht, wenn auch vorerst nur von externen Geräten wie zB dem iPhone.
Interessant ist auch der Support von externen Monitoren via SDK. Wenn man etwas optimistisch anfängt sich vorzustellen was damit möglich ist merkt man schnell, dass Apps die mehrere iPads nutzen in nicht all zu ferner Zukunft möglich sein werden. Und das ist wohl endlich mal ein Teil Science-Fiction den wir von 2010 eigentlich erwartet haben.
Was ist aber mit Remote-Control Funktionen? Sicher, es wird die beherrschen, die auch schon iPhone und iPod-Touch, aber was ist mit den Dingen die wirklich sinnvoll für das Pad wären? Zum Beispiel ein Infrarotsender – Nichts wäre bequemer als mit dem iPad auf der Couch zu sitzen und seine Stereoanlage oder den Fernseher zu bedienen.
Irgendwie ist Apple in dieser Richtung sehr inkonsequent. Auf der einen Seite ein wirklich breites Produktspektrum das vom Apple-TV über mobile Geräte bis hin zu iMacs reicht und auf der anderen Seite die Begrenztheit der einzelnen Geräte. Es wäre mehr als nötig, dass Apple erkennt wie all diese Geräte ein fast symbiotisches System erzeugen können und sie untereinander agieren lässt. Die Anwendungsbeispiele sind unbegrenzt.

Man sitzt an seinem Computer und beginnt einen Film zu schauen, doch der Stuhl ist zu unbequem und man möchte lieber ins Wohnzimmer. Kein Problem, man streamt dem Film weiter vom Computer auf das Pad und sobald man damit im Wohnzimmer angekommen ist, kann man den Film per Pad und AppleTV bequem auf den Fernseher schalten. Während einiger etwas zäher Szenen browst man nebenbei mit dem iPad auf eine News-Seite und bemerkt, dass etwas wichtiges passiert ist, pausiert den Film und schaltet den Fernseher auf einen News-Sender.

Oder etwas produktiver:

Mit dem iPhone oder iPod hört man einen neuen Song und plötzlich: Inspiration! Man greift sein iPad und setzt sich an sein Instrument um die ersten Ideen für ein neues Lied aufzunehmen und Noten zu notieren. Hat das Ganze eine grobe Form, setzt man sich an den iMac und gibt dem ganzen den letzten Schliff mit Logic oder Garage band, die auf die Daten die auf dem Pad liegen zugreifen.

Eigentlich dürfte das keine Zukunftsvision mehr sein. Streaming- und Filesharingtechnologie dafür sind vorhanden.
Nur wo bleibt Apple?

Die Hardware begrenzt quasi nicht mehr, schon garnicht, seit dem der Hauseigene Prozessor Apple A4, der mit einem ARM Cortex-A9 MPCore und einem PowerVR SGX Series 5 Kern für die Grafik wirklich State-of-the-Art ist und man mit 802.11n WiFi oder HSDPA auch eine zufriedenstellende Streaminggeschwindigkeit sicherstellen kann.
Einer der wenigen Gründe die Interaktion des iPads mit der Umwelt einzuschränken ist der Sicherheitsaspekt. Wie schon beim iPhone zu beobachten ist, schränkt Apple die Funktionen des Geräts von Anfang an ein um dann Version für Version mehr Freiheiten gewährt. So kann man immerhin sicherstellen, dass alles so funktioniert wie es sollte und keine oder nur kleine Sicherheitslücken auftreten. Immerhin wäre es bei einem Gerät, das mit seiner Umwelt kommuniziert wichtig nicht von überall her angreifbar zu sein.
Außerdem darf man auch die eigentliche Zeilgruppe des Geräts nicht vergessen. Eben jene, die etwas haben will, was keine Rechenmaschine ist aber auch mehr als ein Smartphone. Zugegeben, ein Markt der noch zu erschließen ist, aber große Potentiale birgt. Ich könnte mir für einige Menschen die ich kenne eher das iPad vorstellen, als einen Rechner dessen Leistung sie niemals wirklich auslasten und niemals alles nutzen was ihnen damit möglich ist.
Die Technikelite die das Pad wegen fehlender Multitaskingfähigkeit und anderer fehlender Features zerreißt, scheint zu vergessen das technikbegeisterte Early-Adopter, die sich das Gerät sofort holen nicht die eigentliche Zielgruppe dafür sind. Sicher, auch für uns Nerds wird das iPad immer interessanter, je mehr Features es bekommt. Aber bis dahin ist es ein nettes Spielzeug und ein wunderbares Gerät um sich von der Herrschaft des Schreibtischs zu befreien, aber dennoch ein großer Schritt in Richtung Zukunft.
Einer Zukunft die wir uns schon seit Star Trek gewünscht haben. 2010, du fängst gut an!

picard-padds