Zurück aus der Zukunft

Chaos Communication Camp 2011

Mein erstes Camp liegt nun hinter mir. Es wurde schon viel dazu gesagt, doch Abseits der Dinge die einem zuerst einfallen, wenn man darüber gefragt wird gibt es doch die Kleinen Dinge und Anmerkungen, die man noch machen möchte aber selten dazu kommt. Zwei Stunden im Podcast und noch lange ist nicht alles erzählt.
Deswegen dieser Eintrag, der hoffentlich noch einmal die vielen unerwähnten Wichtigkeiten hervorbringt.

Zuerst die Menschen: Nie zu vor in meinem Leben habe ich so viele wirklich von Grund auf unterschiedliche Menschen auf einem Flecken Erde gesehen. Tausende Menschen die sich in Stil und Denkweise oft wie Tag und Nacht unterscheiden und dennoch ein ganzes Packet Eigenschaften miteinander teilen. Die Neugierde mit Dingen zu experimentieren und mit altbewährten neue Grenzen zu stecken, weit, weit vor den etablierten. Den Drag untereinander das Wissen zu teilen und die Freude gemeinsam Ideen zu tauschen und so von einem neuen Gedanken zum nächsten zu gelangen. Und das alles so friedlich und mit einer Inbrunst die ich selten zuvor erlebt habe. Eine bunte Menge aus dutzenden Ländern, die versucht hinter das offensichtliche zu blicken und die sich nicht nur einer, nein, einer ganzen Batterie Lingua Franca bedient, sei es natürliche Sprachen, Programmiersprachen oder Meme. Es wird gelebt, was sonst nur ein vages Gefühl im Netz zu sein Scheint: Eine vernetzte Welt ohne physische Grenzen.
Man könnte meinen es war eine ganz eigene Energie in der Luft, nicht nur die digitalen Botschaften die per WLAN, GSM, DECT und Funk über das Camp verteilt wurden.
Fast schon wehmütig habe ich am Sonntag den alten Flughafen verlassen, weil sich diese Gemeinschaft erst in 4 Jahren wieder am selben Ort einfinden wird.

Es folgen kurze Gedanken zu bestimmten Themen:
Ein Netzwerk privater Satteliten im Orbit zum Zwecke eines globalen freien Internet ist eine wunderbare Idee. Zu oft haben wir in letzter Zeit sehen müssen wie der Zugang zu freier Information sowie die Meinungsfreiheit bedroht oder sogar eingeschränkt und schlussendlich verwährt wurde. Es wäre doch traumhaft für die freie Menschheit sich über alle geschaffenen Grenzen hinaus verständigen zu können, von jedem Ort, sei er noch so abgelegen, der Erde aus.
Allerdings kann auch Sattelitenkommunikation gestört werden. Ob ein Sattelitensignal-Jamming nicht nur lokal funktioniert sondern auch über große Gebiete hinweg kann ich keine genauen Aussagen machen, allerdings denke ich. Das wäre vielleicht leichter als alle Satteliten die für ein bestimmtes Areal zuständig sind zu zerstören, die Technologie dafür wird auch schon erprobt.
Ich frage mich auch ob man hier schnell auf einen Nenner in Sachen Frequenzspektrum, Übertragungstechnologie und Synchronisation kommen kann.
Außerdem sinken zwar die Kosten für den Payload von Raketen allerdings möchte ein Sattelit auch erst einmal erhalten werden.
Das klingt fast so als wolle ich die Idee madig reden. Mein eigentliches Zeil ist es dann doch wohle eher auf gewisse Dinge hinzuweisen die ich auf dem Camp kaum gehört habe, denn die Idee dieses Sattelitennetzwerks ist phantastisch. – Ich wäre unter den Ersten die es nutzen würden.

WE SUCK!
What we suck at, why we suck at it, and some ideas on fixing that.

Ja, verdammt Moritz hat recht, viele der Menschen von denen ich oben noch redete haben Probleme. Wir alle die wir doch diese wunderbaren Sachen machen und oft behaupten können das uns die Arbeit keine Last ist sondern jeden Tag aufs neue Spaß macht.
Wir alle die mit Technik herumspielen, die für den Großteil der Menschheit nicht nur unerschwinglich ist, sondern auch kaum verständlich. *Its magic!*
Eines unserer Probleme ist: Wir bekommen den Mund nicht auf. Wir laborieren mit uns selbst oder einer kleinen Gruppe an Ideen herum die die Welt bewegen könnten. Könnten!
Wir pushen unsere Projekte auf Github, predigen OpenSource und schreiben untereinander tausende Mails in hunderten Mailinglisten, doch außerhalb unserer kleinen Welt ahnt kaum einer von den Gefahren die wir versuchen abzuwehren oder von den Errungenschaften die in Zukunft das Leben leichter machen könnten.
Wir müssen lernen, den Menschen irgendwie das nahe zu bringen was wir da tun, warum wir es tun – und das mit genau der selben Inbrunst und Leidenschaft mit der wir unseren Ideen Leben einhauchen.
Und wir sind faul. Wir warten darauf im letzten Vortrag des Tages noch einmal leicht unterhalten zu werden. Wir warten darauf, das man uns ins Gesicht sagt was nicht stimmt und das bitte mit einem ironischen Unterton der bedeuten kann, das alles doch gar nicht so schlimm wäre.
Anstatt selbst mal darüber nachzudenken, die kurze Zeit in der wir zusammen sind auch einmal dafür zu nutzen um uns gegenseitig zu sagen was nicht stimmt, wo es hängt.
Stattdessen liest man am nächsten Tag, was andere, nicht man selbst, wieder für einen geilen Scheiß gestartet haben.

Da fällt mir ein: Ich muss weg. Endlich was schaffen!
(Eigentlich auch nur eine billige Ausrede, da ich nach einer Woche den Artikel immer noch nicht fertig habe. – Egal, das wichtigste ist wohl gesagt.)

The Social Wars – Episode 1 – „In your face!“

Facebook startet also die angekündigte Kooperation mit Skype um seinen Benutzern Videochats zu ermöglichen. Dies ist kein wirklich überraschender Schritt sondern war durchaus zu erwarten. Facebook besitzt überragend viele Nutzer, eine recht gute Infrastruktur; Skype hat ebenso eine nennenswerte Nutzerzahl, eine meistens zufrieden stellende Technologie und das nötige Know-How.
Wichtiger an diesem neuen Feature und allem was um das Redesign des Facebookchats sind für mich aber Randbemerkungen und Dinge die hinter dem offensichtlichen zum Vorschein kommen.
Zudem drängt sich ein Vergleich mit dem erst vor kurzem gestarteten Konkurrenten Google+ auf.

Um die Last für die Server niedrig zu halten greift Facebook auf die P2P-Technologie und die Streamingprotokolle Skypes zurück. Ein Facebook-Videochat sieht auch designmäßig so aus, wie man es von Skype erwarten würde.
Doch da scheint die Kooperation auch schon aufzuhören. Weder ist es möglich mit Skype-Nutzern einen Videochat zu führen, noch kann man sie in eine Kontaktliste hinzufügen. Auch der Chat, lässt Skype-Nutzer links liegen. Was soll das denn? Für beide Netzwerke wäre dies doch eine ideale Chance sich gegenseitig noch ein paar Nutzer zuzuspielen und vorhandene noch weiter an sich zu binden (Was ja definitiv eines von Facebooks Zielen ist).
Seltsam auch, das keine Videogespräche mit mehreren Personen möglich sind. Facebook würde dies sicher begrüßen, aber scheinbar scheint Skype hier ein Geschäft zu wittern und bleibt auf diesem Teil des Service sitzen wie eine Henne auf dem Ei.
Über das Design des neuen Chats lässt sich kaum streiten, die Entscheidung die Kontakte bei großen, breiten Monitoren an den Rand zu verlegen ist ebenso sinnvoll wie übersichtlich. Doch die Einbindung eines Videogespräches lässt enorm zu wünschen übrig. Das Video-Frame direkt über der Facebook-Seite? Was soll das denn? Ist es nicht durchaus möglich das man weiter, neben dem Gespräch auf Facebook andere Dinge erledigen möchte? (Andere Leute mit geschenkten Kühen nerven?)

Google+ gängelt im direkten Vergleich den Nutzer weit weniger. Die Hangout-Videochats kommen per se mit Multiuser-Support und lassen sich bequem im Hintergrund halten, wenn man möchte. Ein schönes Feature hier ist auch das man Youtube-Videos mit den anwesenden Hangout-Teilnehmern teilen kann.
Interessant ist Googles Implementierung des Chats, denn diese ist 1:1 Google-Talk, ein auf XMPP basierendes System, das auch mit Jabber, AIM & Co. kompatibel ist. Facebook fährt ebenfalls ein XMPP-kompatibles System, denkt aber allen Anschein nach nicht daran sich irgendwie zu öffnen.

Interessant ist auch das Zuckerberg oft auf Gruppen und Listen hingewiesen hat. Benutzen die User diese Systeme etwas nicht wie, oder in welchem Maße, Facebook das gerne hätte?
Allgemein ist Zuckerbergs Definition von Gruppen, eigentlich keine Definition im eigentlichen Sinne:

„The definition groups is: A Group that everyone inside the group knows, whoelse is in the group.“

Zirkelfreiheit war gestern. Heute definiert man sich mit sich selbst, oder was?

Ein weiterer interessanter Punkt der die Gegensätze zwischen den Netzwerken herausarbeitet ist Marks Aussage:

„The last five years have been about connecting people. […] The next five years are about building apps“

Denn Googles Ansatz scheint genau anders herum zu laufen. Google hat die Apps, die Distribution von Android und ihre Infrastruktur und versucht nun dies alles zu verbinden, mit großer Einsicht wie man es für Benutzer einfach gestalten kann.
Allein vernetzte Menschen bringen noch keinen Erfolg, wie man am Beispiel Myspace deutlich sehen kann.

Persönlich finde ich in Google+ mehr Freiheit. Man hat zumindest das Gefühl über seine Daten besser verfügen zu können (Privacyfeatures, Datendownload, usw.) und dabei gleichzeitig weit weniger abgeschlossen zu sein als im geschlossenen Ökosystem Facebooks.

Die kommenden Jahre bleiben spannend – Welche Konzepte werden sich durchsetzen? Mit welchen Innovationen werden die beiden Firmen aufwarten? Und vor allem wo bleibt der User, wenn sich zwei Riesen auf einen Kampf einlassen?

Wildsmile

Grinsekatze_trans1

Bald ist es ein Monat, den ich dort arbeite.
Wildsmile Studios. Dort werde ich auch den Großteil der nächsten drei Jahre verbringen. Jetzt, nach einem Monat Praktikum dort, scheint es als ob ich jeden dieser Tage voll und ganz genießen werde.

Es ist unglaublich und ich hätte nicht für möglich gehalten, wie frendlich und herzlich man dort aufgenommen wird. Alles wie eine große Familie. Offen, nett, wahnsinnig kreativ und nie irgendwie langweilig.
Ich weiß nicht, was ich dort genau mache, denn es fühlt sich nicht wie Arbeit an. Arbeit war in meinem bisherigen Leben immer irgendwie damit verbunden etwas zu tun, was ich eigentlich nicht wollte. Geld bekommen für etwas das mich weder weiter bringt oder mich glücklich macht, das war Arbeit.

Und jetzt? Ich setzt Sticker auf Druckbögen, bearbeite sie, bereite Ausstellungen mit vor, werde Siebdrucken, am Ende des Jahres höchstwahrscheinlich auf dem Chaos Communication Congress sein. Es ist unglaublich wieviel Spaß und Freude mir die ganze Sache macht. Irgendwie glaube ich selbst noch kaum welchen Wink mit dem Zaunspfahl mir das Schicksal da gibt.

Zu den Wildsmile Studios gehört Stickma, das Stickermonster, Tapethat, Die Siebdrucker, das Klebstoff-Magazin, Super Ideal und nicht zuletzt das relativ neue C.Rockefeller Center for the Contemporary Arts. Außerdem werden von Stickma jedes Jahr die International Sticker Awards ausgelobt. Was das alles für mein über die letzten Jahre deutlich gewachsenes Interesse für Streetart bedeutet kann ich kaum abschätzen, ich komme mir immer noch vor als würde ich träumen – tagsüber.

(What changed, what stayed, what the fuck – Part 1)

Wildsmile weiterlesen

Analog Heaven

Ich bin ja immer wieder fasziniert wenn irgendwelche Leute da draußen Geräten, die so aussehen, als seien sie eher für die kontrollierte Landung einer Raumfähre gedacht, als um damit Musik zu machen, die interessantesten Klänge entlocken.

Ich weiß nicht genau was mich dabei am meißten fasziniert: Die Technik die so komplex erscheint und doch irgend etwas kleines, sinnvolles tut, oder das Faktum, dass kleine Veränderungen in diesem Setup den Klang erzeugen.

Aber um nicht lange zu reden, lasst das Video einfach selbst wirken:

Open Warfare

SilentWarfare

Den Feind endlich besiegen. Das ist mein größter Wunsch. Der Kampf dauert schon viel zu lange und immer wieder: Niederlagen und Verluste.
Oft wirkt es als hätten wir schon längst aufgegeben, als würden wir nur noch auf das Geschehen des sowieso Unausweichlichen warten.
Doch dann ist sie wieder da, die Idee – Sie schafft Tatendrang und richtet meinen Blick nach vorne. Wenn es Zeit und Ort erlauben, kann man so voran kommen, Barrieren überschreiten.
Doch viel zu selten hält die Flamme der Idee so lange an um wirklich etwas zu erreichen. Eine erhöhte Stelle etwa, oder eine Deckung.
„Weiter kriechen!“ sagt man sich. Durch den Matsch und Dreck den man im Kampf zuvor selbst aufgeworfen. Und dann: Langeweile. Ich sitze im Graben -um mich Stille- und lenke mich mit bunten Bildchen ab; stelle mir vor, was ich nach dem Krieg anfangen könnte. Ideenwelten entstehen und locken mich.
Ich will, dass es vorbei ist. Ich will, dass wir gewinnen (oder verlieren?). Aber der Kampf dauert schon viel zu lange um schnell zu Ende zu sein. Es ist zermürbend und immer wieder die selbe entmutigende Prozedur. Mittlerweile sitzen die Muster tief in mir. Ich muss nur noch reagieren, nicht denken, einfach funktionieren und sei es um den Feind fünf Minuten hinzuhalten. Schäußlich.
Er ist nur allein, doch trotzdem lauern überall seine Verbündeten und auf dem Felde liegen seine Fallen.

Da! Jetzt! Die neue Idee! Ich stürme an die Front!
Stirb endlich Schweinehund! Stirb!

Beginn der Aufzeichnungen. Das arkane Tagebuch

Das Leben als Fluss sehen und sich mit aller Kraft seinem Laufe fügen, nicht aber den Dämmen, Brücken und Häusern.
Überfließen! Nehmen was brach liegt, nehmen was einschränkt. Fließen.
Ein Strom aus Gefühlen und Eindrücken, gefolgt von Information, gefolgt von allem anderen Materiellen, Vergänglichen.

Kraft genug um Steine rund zu schleifen, um Täler in nackten Fels zu brechen. Lebe als Fluss! Wild, schnell, brausend und tosend. Sei ruhig, und lass dich vom Laufe tragen bis es Zeit ist über die Ufer zu treten.

Es wird Zeit.