What I’ve learned – 2009

Dieses Jahr war irgendwie anders, als die Jahre davor. Ja, klar, das ist wohl jedes, doch irgendwie habe ich dieses Jahr einige Dinge über mich selbst und andere gelernt, die mir in den 22 Jahren davor verschlossen blieben. Teils sind das kleine Dinge, die eigentlich nicht weiter zählen, teils aber auch große Dinge die mir nun am Herzen liegen.
Einige dieser Sachen möchte ich nun mit euch teilen:

Twittern schadet meiner Blogging-Frequenz und dennoch macht es viel Spaß und ermöglicht mir Kontakte zu wahnsinnig vielen interessanten Menschen (An dieser Stelle: Danke an all jene).

Bei den meisten Menschen dreht sich in Gedanken alles nur um Geld. Oft weil sie unheimliche Angst haben. Die Leute die keine Angst haben, reden nicht übers Geld sondern über wirklich wichtige Dinge. Geld ist sowieso fast komplett egal, wenn man etwas erreichen will, denn der Wille bereitet den Weg, nicht die bunten Scheine.

Es gibt Menschen, mit denen habe ich nur zu tun, weil ich mit ihnen verwand bin. Wäre das nicht so, würde ich ihre menschenverachtenden Ansichten auf das tiefste verabscheuen. Leider kann ich das der/den betreffenden Person/en niemals ins Gesicht sagen, da das nicht nur die betreffenden verletzen würde sondern auch einige andere.

Viele meiner Freunde bedeuten mir mehr als ich dachte. Weswegen mir auftauchendes isolatorisches Verhalten in meinem alten Freundeskreis sehr schade erscheint. Viele scheinen alte, oft alberne Konflikte noch nicht niedergelegt zu haben, obwohl wir eigentlich längst darüber stehen müssten.

Allein ist man stark, wenn der Wille stark genug ist, aber zusammen kann man Dinge bewegen die vorher festzementiert zu sein schienen.

Es wird immer Menschen geben die dich niemals in ihren oder deinem Leben verstehen können, egal wie gut und durchdacht du dich und das was du tust erklären kannst.

Wir Kerle müssen den ersten Schritt machen.

Es gibt im Leben Zufälle, die schicksalhaft erscheinen. Deshalb wird jeder Raphael an einen Asmodeus geraten.

Es wird sich nie wirklich lohnen etwas zu tun, hinter dem man nicht voll und ganz steht. Alles mit Zwang steht unter einem Druck der es am Ende Scheitern lässt. Nur unter Freiheit kann Weiterentwicklung und somit schließlich ein Fortschritt entstehen.

Ich habe ein wunderbares Leben und alles was ich brauche. Ich bin glücklich, viele, viele Tage des Jahres. Alles was jetzt noch kommen mag ist ein wundervoller Bonus.

Der Jugend wird immer der Makel des Fehlers anhaften, egal wie rein die Gedanken sind, wie logisch die Tat oder wie ethisch das Verhalten. Allein der Jugend willen wird für das Alter immer Tadel übrig haben, blind den eigenen Weg zurückzuverfolgen und ebenso blind für das Neue.

Es kümmern sich mehr Leute um mich als mir lieb ist, doch von ihnen hören mir die meisten nicht fünf Minuten ungestört zu um zu wissen, was ich eigentlich will.

Ich habe keinen Plan für das Leben und das ist auch gut so. Ich habe einige Ziele, die einen groben Weg abstecken, sie hindern mich aber niemals dabei abseits des Weges das versteckte, schöne und geheimnisvolle zu entdecken.
Das werden viele Menschen denen ich begegne niemals verstehen.

Angst zu haben ist weder schlimm, noch schadet es. Die Angst ist zwar kein Freund, aber auch kein Hindernis. Man überwindet sie oder scheitert daran se zu überwinden. Dafür sind die Siege oder Niederlagen gegen diesen Kampfgefährten einige der wichtigsten Lebenslektionen die man lernen kann.

Es gibt kein wirkliches Erwachsen-sein, sondern entweder nur bemitleidenswerte Menschen die das Leben unwahrscheinlich hart gemacht hat oder Menschen die aufs kotzen-komm-raus versuchen „erwachsen“ zu sein. Warum das auch nur eine Sekunde erstrebenswert sein soll verschließt sich mir bisher, und irgendwie bemitleide ich diese Menschen auch, denn ihnen ist das „Feuer“ verloren gegangen.

Technologie ist das einzige was uns von den anderen Lebewesen dieses Planeten unterscheidet. Schlussendlich wird es wohl auch die Technologie sein, die es uns ermöglicht selbständig zu definieren wer wir sind und was wir sein wollen. Vielleicht das zu werden was wir immer sein wollten: Etwas Besonderes, Außergewöhnliches, das über der biologischen Evolution steht.

Freunde sind in bestimmten Situationen wichtiger als Familie.
…wird evtl. fortgesetzt. Bis dahin: Ein frohes neues Jahr euch da draußen. Haltet die Faust oben!

Mad World

All around me are familiar faces
Worn out places, worn out faces
Bright and early for their daily races
Going nowhere, going nowhere
And their tears are filling up their glasses
No expression, no expression
Hide my head I want to drown my sorrow
No tommorow, no tommorow

And I find it kind of funny
I find it kind of sad
The dreams in which I’m dying
Are the best I’ve ever had
I find it hard to tell you
‚Cos I find it hard to take
When people run in circles
It’s a very, very

Mad world, mad world

Children waiting for the day they feel good
Happy Birthday, Happy Birthday
Made to feel the way that every child should
Sit and listen, sit and listen
Went to school and I was very nervous
No one knew me, no one knew me
Hello teacher tell me what’s my lesson
Look right through me, look right through me

And I find it kind of funny
I find it kind of sad
The dreams in which I’m dying
Are the best I’ve ever had
I find it hard to tell you
‚Cos I find it hard to take
When people run in circles
It’s a very, very

Mad world, mad world

Gonzo – Die Erste.

gonzo_pol
Seit Tagen spukt mir diese Idee im Kopf herum, oder zumindest die Frage ob das Konzept funktionieren könnte. Ein „Markt“ dafür wäre sicher da. Täglich gieren die Massen nach einer neuen Sensation um sich an den dreckigen, obszönen Einzelheiten aufzureiben als ginge es um die einzig und alleine Wahrheit. Und das „Bildungsbürgertum“ und die Yuppies lechzen nach immer neuem, hippen Zeug und es stört sie nicht einmal, dass alles was sie vorgesetzt bekommen nur die aufgewärmte Suppe von gestern. Aber scheiß drauf, Hedonism baby!

Die Frage ist: Gibt es einen wirklich guten deutschen Gonzo-Journalism-Blog-Dings? Ich glaube nicht, sonst wäre er mir schon über den Weg gelaufen. Fuck, warum gibt‘s hier nur Blogs die Hunter S. Thompson beweihräuchern anstatt mal ordentlich auf die Kacke zu hau’n und zu machen was zu machen ist? Dem alten Sack – Diskordia habe ihn selig – würde dieses Fan-Getue sicherlich derbe auf die Nüsse gehn – Vielleicht.

Braucht Deutschland so was? – Wohl nicht. Aber brauchen wir Fashion-Blogs in tausendfacher Auflage? Brauchen wir drei dutzend Twitter-Mashups? Leitet sich der Sinn der Existenz einer Sache nicht durch die Sache und deren Auswirkungen von selbst heraus ab? Ist der Sinn nicht gegeben solange sich Leute dafür interessieren und lesen? Ist das Lesen etwas Geschriebenem nicht schon Erfüllung des Textsinns an sich?
Also ja, Deutschland, nein die ganze Welt braucht ein solches seiner Selbst Willen!

Genug Drogen, Alkohol und wirre Gedanken gibt es zuhauf und mit ihnen kommen zwangsläufig auch die Menschen die mit ihnen Umgang haben. Und mit Menschen kommen ihre Geschichten. Geschichten von den Dingen die passieren. Ein Kaleidoskop aus Fragen, Lust, Meinungen, Bildern, Geräuschen, Farben und dein einfach komplizierten Wahrheiten.
Allein ein solches Projekt durchzuführen wäre zwar drin, aber weit weniger spannend. Ich kenne einige Menschen die durchaus offen für solche Konzepte sind, fragt sich nur ob sie wirklich mit machen wollen und wenn nicht, wie viel Bier ich ihnen bieten muss, damit sie es schlussendlich doch tun.

Die Möglichkeiten ein Flickenwerk aus Information, Hintergrundinformation, Biographischem und Notizen zu einem Ganzen zusammenzufügen erweitert das Internetz wohl um ein vielfaches: Musik, Videos, Bilder und alle möglichen Aufnahmen von Leben bereit verteilt, verheizt und verwendet zu werden. Ohne Übertreibung Ideale Bedingungen.

Die Idee ist eine Idee die schon um ihrer selbst Willen umgesetzt werden muss. Ich werde mir darüber weiter Gedanken machen (müssen). Das wird etwas ganz unterhaltsames. Man darf gespannt sein, fuck yeah! Ich bin es jedenfalls.

(Ja, manchem ist die Sprachliche Ausmalung dieses Posts sicher aufgefallen. Eigentlich nicht wichtig, aber ebenfalls Teil eines Versuches, eben aus der oben geschilderten Idee heraus.)

Law and Order?

Netzpolitik.org hat heute morgen nähere Details über die Hausdurchsuchung eines Bloggers bekannt gemacht:

Die auf Wikileaks aufgetauchte Sperrliste von kinderpornographischen Websites der dänischen Behörden ist nun einem Blogger, der einen Beitrag des Blogs schutzalter verlinkte, welcher auf die Sperrliste verlinkte in Form einer Hausdurchsuchung am vergangenen Freitag zum Verhängnis geworden.

Laut Begründung der Hausdurchsuchung (PDF) ist durch ihr/sein Posting “davon auszugehen, dass der Beschuldigte vor Verlinkung des Artikels dessen Informationsgehalt zu Eigen gemacht hat,” und ferner ist es “ebenso wahrscheinlich, dass er sich durch diesen Vorgang die Informationen der Internetseite und somit auch kinderpornographisches Material zumindest im Cache seines/ihres Computers gespeichert hat

Letzteres ist natürlich strafbar.

Udo Vetter von Law Blog schreibt darüber: Law and Order? weiterlesen

Unglaubliche Einblicke

Gestern bin ich bei der Recherche über Informationen zum Piratebay-Trail auf Scusi’s Blog gestoßen. Ein sehr interessanter Blog im übrigen, dessen aktueller Artikel es in sich hat. Er ist ungefiltert und enthält eine anonymen eMail eines Insiders.

Der Inhalt ist erschreckend. Nicht wegen der Schreibweise, aber wegen der Tatsachen über die berichtet wird und Implikationen die sich daraus ergeben. In dem Artikel geht es um Kinderpornographie, Missbrauch, soziale Entwicklungen und den Versuch der Politik über Dinge Herr zu werden die weit über den Kompetenzen liegen die zur Verfügung stehen.

Der Abschnitt über die Zensur des ganzen ist für einen Informatiker ein alter Hut, wird aber jedem, der auch nur ansatzweise geglaubt hat Frau von der Leyen könnte mit Zensur etwas bewegen, die Augen öffnet.
Im Gegenteil, eine Zensur des Internets bringt eine Infrastruktur mit sich auch andere Dinge zu zensieren. Und vorhandene Infrastruktur wird genutzt werden. Aber das ist ein Thema für sich.
Außerdem wird beschrieben wie das alles auch auf finanzieller Ebene funktioniert. Viel Hintergrundwissen, dass niemand von uns jemals durch irgend welche Medien, sei es Zeitung, Fernsehen oder Internet bekommen hat und der Sache ein umfassenderes, wenn auch grausiges Bild gibt.

Es ist fraglich ob das verlinken Pädophilen oder Kinderschändern ein Forum gibt, allerdings ist das totschweigen solch einer Informationsfülle etwas was Zensur gleichkommen würde. Zensur von Informationen die die Öffentlichkeit eigentlich braucht um wirksam und mit den richtigen Mitteln gegen solche Dinge vorzugehen. Es nützt nichts mehr Erfolge zu feiern, die keine sind. Bei der dort veranschaulichten Dimension müssen wirksame Mittel her.
Ich verlinke euch den Artikel um zu dokumentieren was in der Realität abläuft, um Aufzurütteln welchen Mist wir über dieses Thema zu hören bekommen und um das gesellschaftliche Bewusstsein dahingehend zu erweitern, was genau dort passiert. Dort wo man nicht drüber redet. Etwas was notwendig ist – unabhängig von jeder Wertung.
Irgendwie habe ich auch mit der Weitergabe der Information das Gefühl, auf einem sehr schmalen Grad zu wandern…

Kurz um, hier ist der Link. Lest es ganz durch. Das ist das einzige was ich euch noch raten kann.

Unglaubliche Einblicke weiterlesen

Nation of Bloggers

Das Video wirde mir gerade zugespielt und ich musste es sofort Bloggen, weil das meiner Meinung nach ein wichtiges Thema ist, das ich auch schon seit einiger Zeit verfolge.
Der Iran ist so gespalten wie selten zu vor. Viele Teile der Bevölkerung befürworten nicht die Außenpolitik oder die Kulturpolitik ihres Landes. Doch der Widerstand gegen das was der amtierende Präsident anrichtet ist nicht leicht und meines Wissens nicht größer organisiert. Aber er ist aktiv und das schon seit Jahren.
Wir können nur hoffen, das die Gedanken von Freiheit und Gleichheit sich über die Blogs im Land ausbreiten und bei der nächsten Wahl weniger extremistische Kräfte gewinnen. Denn der Iran ist immerhin noch ein demokratisches Land.

edit1:
Hier mal eine Analyse und Map der iranischen Blogosphäre. Ist zwar schon ein paar Monate alt, passt aber wunderbar zum Thema.

edit2:
So der Artikel ist (wieder?) online. Nachdem mein crappy Internet in Kooperation mit WordPress ihn gefressen hatten -.-