Besondere Menschen

Es gibt Menschen, die haben dieses Besondere an sich. Dieses eine gewisse Etwas, das sie von allen unterscheidet. Ein Funken, nein, eine Flamme in ihren Augen. Eine Flamme du unablässig lodert, heiß und oft unglaublich blendend brennt.

Diese Menschen sind nicht immer angenehm, ihr Wesen regt auf und tief im Inneren stoßen sie bei dir Denkprozesse an, die vorher nicht da waren. Unangenehme Gedanken denen man sich aber stellen muss.

Dennoch, diese Menschen inspirieren, sie wirbeln durch dein Leben und machen alles frisch, neu und ungewohnt. Die Dinge die sie dir zeigen erscheinen, als ob sie von irgendwo her beleuchtet würden, egal wie klein sie sind.

Sie strahlen alle möglichen Emotionen aus, in einer Art und Weise, dass du Angst bekommst, weil alles so wahnsinnig intensiv ist. Liebe, Hass, Wut, Freude in noch nie da gewesener Stärke.

Ich freue mich solche Menschen zu kennen, täglich mit ihnen umzugehen und ich bin so wahnsinnig glücklich jeden Tag mit so einem Menschen reden zu können. Jemandem mit dem jeder Moment besonders ist. Nicht immer Einfach, aber unglaublich intensiv.

Dies ist ein erstes und kleines Danke, an jene Menschen und an den einen ganz besondern.

Gonzo – Die Erste.

gonzo_pol
Seit Tagen spukt mir diese Idee im Kopf herum, oder zumindest die Frage ob das Konzept funktionieren könnte. Ein „Markt“ dafür wäre sicher da. Täglich gieren die Massen nach einer neuen Sensation um sich an den dreckigen, obszönen Einzelheiten aufzureiben als ginge es um die einzig und alleine Wahrheit. Und das „Bildungsbürgertum“ und die Yuppies lechzen nach immer neuem, hippen Zeug und es stört sie nicht einmal, dass alles was sie vorgesetzt bekommen nur die aufgewärmte Suppe von gestern. Aber scheiß drauf, Hedonism baby!

Die Frage ist: Gibt es einen wirklich guten deutschen Gonzo-Journalism-Blog-Dings? Ich glaube nicht, sonst wäre er mir schon über den Weg gelaufen. Fuck, warum gibt‘s hier nur Blogs die Hunter S. Thompson beweihräuchern anstatt mal ordentlich auf die Kacke zu hau’n und zu machen was zu machen ist? Dem alten Sack – Diskordia habe ihn selig – würde dieses Fan-Getue sicherlich derbe auf die Nüsse gehn – Vielleicht.

Braucht Deutschland so was? – Wohl nicht. Aber brauchen wir Fashion-Blogs in tausendfacher Auflage? Brauchen wir drei dutzend Twitter-Mashups? Leitet sich der Sinn der Existenz einer Sache nicht durch die Sache und deren Auswirkungen von selbst heraus ab? Ist der Sinn nicht gegeben solange sich Leute dafür interessieren und lesen? Ist das Lesen etwas Geschriebenem nicht schon Erfüllung des Textsinns an sich?
Also ja, Deutschland, nein die ganze Welt braucht ein solches seiner Selbst Willen!

Genug Drogen, Alkohol und wirre Gedanken gibt es zuhauf und mit ihnen kommen zwangsläufig auch die Menschen die mit ihnen Umgang haben. Und mit Menschen kommen ihre Geschichten. Geschichten von den Dingen die passieren. Ein Kaleidoskop aus Fragen, Lust, Meinungen, Bildern, Geräuschen, Farben und dein einfach komplizierten Wahrheiten.
Allein ein solches Projekt durchzuführen wäre zwar drin, aber weit weniger spannend. Ich kenne einige Menschen die durchaus offen für solche Konzepte sind, fragt sich nur ob sie wirklich mit machen wollen und wenn nicht, wie viel Bier ich ihnen bieten muss, damit sie es schlussendlich doch tun.

Die Möglichkeiten ein Flickenwerk aus Information, Hintergrundinformation, Biographischem und Notizen zu einem Ganzen zusammenzufügen erweitert das Internetz wohl um ein vielfaches: Musik, Videos, Bilder und alle möglichen Aufnahmen von Leben bereit verteilt, verheizt und verwendet zu werden. Ohne Übertreibung Ideale Bedingungen.

Die Idee ist eine Idee die schon um ihrer selbst Willen umgesetzt werden muss. Ich werde mir darüber weiter Gedanken machen (müssen). Das wird etwas ganz unterhaltsames. Man darf gespannt sein, fuck yeah! Ich bin es jedenfalls.

(Ja, manchem ist die Sprachliche Ausmalung dieses Posts sicher aufgefallen. Eigentlich nicht wichtig, aber ebenfalls Teil eines Versuches, eben aus der oben geschilderten Idee heraus.)